News

Drucken

Wichtige Informationen für alle kultBurG OPEN Besucher

Geschrieben von Administrator.

Hallo liebe Besucher unserer Theaterstücke während der kultBurG OPEN 2013,

seid unbesorgt angesichts der etwas "gemischten" Wetterlage. Wir führen unsere Stücke an den betreffenden Terminen auf jeden Fall auf. Wenn es wirklich dauerhaft regnen sollte, weichen wir in den oberen Rittersaal aus. Ihr könnt Euch also entspannt auf "Der Name der Rose" und "Das Gespenst von Wilmundsheim" freuen.

Eure kultBurG

Drucken

Der Name der Rose - Impressionen aus den Proben

Geschrieben von Administrator.

Newsbild William trägt AdsonWir haben während der Proben zu "Der Name der Rose" ein paar schöne Fotos gemacht, die wir Euch nicht vorenthalten wollen. Karten für "Der Name der Rose" gibt es auf dem Verkehrsamt Alzenau, Tel. 06023 / 502-112 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Zu den Fotos

Drucken

"Das Gespenst von Wilmundsheim" - ab sofort sind Karten erhältlich

Geschrieben von Administrator.

Für unser Kinderstück "Das Gespenst von Wilmundsheim" sind ab sofort Karten auf dem Verkehrsamt in Alzenau erhältlich. Nähere Informationen zu der Vorverkaufsstelle finden Sie auch in der Box oben rechts. 

Graf Gunther von Wilmundsheim kannsich den alten Familienwohnsitz nicht mehr leisten. Er würde die Burg gerne los werden, aber: dort spukt's! Familie Boskopp aus Frankfurt scheint das nichts auszumachen. Sie mietet die Burg mitsamt dem Spuk. Ob das wohl gut geht?

"Das Gespenst von Wilmundsheim" entstand sehr frei nach Oscar Wildes "Das Gespenst von Canterville". Den Text, in dem sich die eine oder andere Spur Lokalkolorit findet, schrieb Marianne Hofmann speziell für die kultBurGkids. Regie führen Marianne Hofmann und Stefka Huelsz-Träger, die  auch für das Bühnenbild, die Ausstattung sowie die Kostüme verantwortlich ist.

Drucken

PresseEcho zur Autorenlesung "Da liegt ein Toter im Brunnen" - MainEcho vom 05.03.2013

Geschrieben von Administrator.

Wieder einmal verstand Sven Görtz, seine Zuhörer den ganzen Abend zu fesseln. Natürlich erfuhren die Anwesenden nicht "wer der Mörder ist", aber sie bekamen einen Einblick hinter die Kulissen der Geschichte. Der Autor ließ die Charaktere des Buches aufleben. Sie kamen dank der Stimme und Imitationskunst des Autors fast zum Greifen nahe. Gleichzeitig klärte Sven Görtz einige Fragen, die zwischen den Zeilen seines Romans beim Leser aufkommen könnten, in Form von Emails von Einwohnern von Bad Löwenau. Wer an diesem Abend dabei war, liest das Buch so, als wäre er selbst Einwohner dieses kleinen Provinzstädtchens.

zum PresseEcho